Die Idee

 

Es braucht keine Großstadt wie Berlin, um spannende Geschichten und interessante Menschen zu finden. Sondern nur eine Stimme, die erzählt und zeigt, deutet und inspiriert. Genau das möchte Einbeck-jetzt sein.

Nachrichten bekommt ihr auch in Zukunft noch in der Zeitung. Einbeck-jetzt will sich lösen von der Chronistenpflicht klassischer Medien. Wir wollen Momente und Ereignisse einfangen, deuten und zur Diskussion bringen. Vor allem aber: inspirieren.

Einbeck-jetzt ist keine Zeitung von Lesern für Leser. Im Hintergrund arbeiten ausgebildete Journalisten und Redakteure, immer auf der Suche nach dem besonderen Moment. Und zwar: jetzt.

Genau wie sich Leser und Zuhörer, Zuschauer und User aussuchen, was sie lesen, hören oder benutzen, wird auch Einbeck-jetzt genau auswählen, was es in die Welt hinausschickt. Das sind vor allem zwei Dinge: alles, was besonders ist. Besonders aber alles, was wichtig ist.

Denn am Ende ist Einbeck-jetzt ein Schaufenster für die Bier- und Fachwerkstadt. Für die Menschen, für die kleinen und großen Dinge. Und dabei werden wir zusammen richtig viel Spaß haben. Versprochen!